Raketenmodellbau.org Portal > Forum > Rund um den Raketenmodellbau > Highpower & Showfly > Großer Thai-Kreisel
Du kannst keine neue Antwort schreiben


Autor Thema 
AchimO

PU-Meister

Registriert seit: Jul 2014

Wohnort: Berlin

Verein: AGM

Beiträge: 426

Status: Offline

Beitrag 7641717 , Großer Thai-Kreisel [Alter Beitrag15. Dezember 2017 um 14:55]

[Melden] Profil von AchimO anzeigen    AchimO eine private Nachricht schicken   AchimO besitzt keine Homepage    Mehr Beiträge von AchimO finden

Ich konnte es nicht lassen: Nachdem der Thailändische Kreisel auf dem P1-Flugtag so gut geflogen ist - und das nur auf vier C2-Motoren! - fand sich doch noch ein Papprohr aus einer Geschenkpapierrolle.
Und wie das so ist: Bei allem, was irgendwie rund ist, überlegt man immer, ob sich daraus etwas bauen lässt, bevor es ins Recycling oder den Müll wandert.

Das Rohr ist 70 cm lang und wurde mit drei Lagen 80-er Glasfaser laminiert. Es ist jetzt sehr stabil und wiegt 73 g:



Gruß Achim

Geändert von AchimO am 15. Dezember 2017 um 14:56


Schneiden, schleifen, schrumpfen, kleben: das ist Wara-Bauers Leben,
Danach schleifen, laminieren: So kann dem Drucktank nichts passieren!
AchimO

PU-Meister

Registriert seit: Jul 2014

Wohnort: Berlin

Verein: AGM

Beiträge: 426

Status: Offline

Beitrag 7642149 [Alter Beitrag13. Februar 2018 um 16:48]

[Melden] Profil von AchimO anzeigen    AchimO eine private Nachricht schicken   AchimO besitzt keine Homepage    Mehr Beiträge von AchimO finden

Nach einiger Zeit geht es hier weiter:

Nach einem vergeblichen Versuch, einen möglichst großen Ring aus mehreren Stücken zu erstellen, habe ich mich bezüglich der Größe des Rings nicht nach der Länge des Rohrs gerichtet, sondern nach der längsten Seite der dafür verwendeten Pappe. Im Keller fand sich ein Stück Finnpappe von 1,5 mm Stärke, dessen längste Seite 1 m betrug. Also keine Stückelei mehr, sondern für den Ring lediglich zwei Stücke der Länge 1 m. Das wurde zu einem Ring, indem eine "Bandage" aus zwei übereinander gelegten Pappstücken an den beiden Enden aufgeklebt wurde:



Danach habe ich außen und innen auf den Ring eine Lage Glasfaser (80 g / m^2) aufgebracht. Dabei zeigte sich, dass Finnpappe dafür keine besonders gute Wahl war, denn die saugt dermaßen, dass sich das Laminat an vielen Stellen ablöste und ich zweimal Epoxy aufbringen musste. Jetzt ist es aber halbwegs OK.

Neben dem Ring das auf 63 cm gekürzte Rohr. In der Mitte sitzt ein Leitröhrchen, außen sechs Aluhülsen für die Aufnahme der Motoren. Da erfahrungsgemäß bei der Rotation die Motoren nach außen gern durchbrennen, ist damit zu rechnen, dass sich die Aluhülsen erhitzen. Deshalb habe ich sie mit JB Weld HighHeat angeklebt.

Wenn das ausgehärtet ist, muss nur noch das Rohr in den Ring geklebt werden. Allerdings: Taumelbergung wird wohl keine gute Wahl sein, daher gilt es noch, eine Fallschirmbergung dafür zu bauen.

Gruß Achim

Schneiden, schleifen, schrumpfen, kleben: das ist Wara-Bauers Leben,
Danach schleifen, laminieren: So kann dem Drucktank nichts passieren!
[Zurück zum Anfang]
Du kannst keine neue Antwort schreiben