Raketenmodellbau.org Portal > Forum > Wasserraketen > Nutzlasten und Bergungssysteme > Schockband aus "Schlauch-Hosengummi"
Du kannst keine neue Antwort schreiben


Autor Thema 
WARAausKIEL

Wasserratte

WARAausKIEL

Registriert seit: Feb 2013

Wohnort: Kiel

Verein:

Beiträge: 766

Status: Offline

Beitrag 7634171 , Schockband aus [Alter Beitrag24. Februar 2015 um 14:37]

[Melden] Profil von WARAausKIEL anzeigen    WARAausKIEL eine private Nachricht schicken   Besuche WARAausKIEL's Homepage    Mehr Beiträge von WARAausKIEL finden

Hallo zusammen,

ich weiß, Hosengummis gehören eigentlich in die Hose.
Sie sind aber trotzdem eine einfache und günstige Lösung für Schockbänder.
Auf jeden Fall dann, wenn die Rakete nicht zu schwer ist.

Gestern habe ich zufällig Schlauch-Hosengummis gefunden.
Wie der Name schon sagt, sind die wie ein Schlauch aufgebaut, also innen hohl.

Und so baue ich daraus ein Schockband (überarbeitete Version, jetzt mit Kreuzknoten):



Anhang: schockband_01.pdf

(02.07.2015 - Neues Layout)

Marcel

Geändert von WARAausKIEL am 02. Juli 2015 um 20:01


If You Don't Try, You'll Never Know
WARAausKIEL

Wasserratte

WARAausKIEL

Registriert seit: Feb 2013

Wohnort: Kiel

Verein:

Beiträge: 766

Status: Offline

Beitrag 7634195 [Alter Beitrag25. Februar 2015 um 21:00]

[Melden] Profil von WARAausKIEL anzeigen    WARAausKIEL eine private Nachricht schicken   Besuche WARAausKIEL's Homepage    Mehr Beiträge von WARAausKIEL finden

Und so sieht es dann in der Praxis aus.
Über die Verbindungsstellen habe ich noch ein Stück Schrumpfschlauch gezogen.



60ger Schirm, 10 Panele aus F111 Fallschirmseide mit 40 cm Schockband.


Geändert von WARAausKIEL am 27. Februar 2015 um 22:17


If You Don't Try, You'll Never Know
WARAausKIEL

Wasserratte

WARAausKIEL

Registriert seit: Feb 2013

Wohnort: Kiel

Verein:

Beiträge: 766

Status: Offline

Beitrag 7634202 [Alter Beitrag26. Februar 2015 um 09:48]

[Melden] Profil von WARAausKIEL anzeigen    WARAausKIEL eine private Nachricht schicken   Besuche WARAausKIEL's Homepage    Mehr Beiträge von WARAausKIEL finden

Die obere Beschreibung habe ich überarbeitet.

Bei der Verbindung (Leinen-Ring/Gummi) kommt jetzt ein Kreuzknoten zum Einsatz.
So reißt die Verbindung nicht mehr.

Marcel

Geändert von WARAausKIEL am 26. Februar 2015 um 12:58


If You Don't Try, You'll Never Know
AchimO

Wasserratte

Registriert seit: Jul 2014

Wohnort: Berlin

Verein: AGM

Beiträge: 656

Status: Offline

Beitrag 7634819 [Alter Beitrag06. Mai 2015 um 11:21]

[Melden] Profil von AchimO anzeigen    AchimO eine private Nachricht schicken   AchimO besitzt keine Homepage    Mehr Beiträge von AchimO finden

Hallo Marcel,
ich bin jetzt auf Deinen Beitrag hier gestoßen. Zum Kreuzknoten lässt sich aus seglerischer Sicht sagen - Du bist ja von der Küste: Er dient zum Verbinden zweier gleich starker Enden. Man würde in diesem Fall aber einen Palstek bevorzugen. Ein Palstek dient zur Herstellung eines sich nicht zuziehenden Auges. Das ist ja hier die Absicht.

Gruß Achim

Schneiden, schleifen, schrumpfen, kleben: das ist Wara-Bauers Leben,
Danach schleifen, laminieren: So kann dem Drucktank nichts passieren!
WARAausKIEL

Wasserratte

WARAausKIEL

Registriert seit: Feb 2013

Wohnort: Kiel

Verein:

Beiträge: 766

Status: Offline

Beitrag 7634837 [Alter Beitrag07. Mai 2015 um 09:57]

[Melden] Profil von WARAausKIEL anzeigen    WARAausKIEL eine private Nachricht schicken   Besuche WARAausKIEL's Homepage    Mehr Beiträge von WARAausKIEL finden

Hallo Achim,

ich bin zwar von der Küste, aber kein Segler, .... hm geht das überhaupt?
Dafür komme ich aber aus dem Bereich Drachenbau, also auch etwas, was viel mit Leinen und tüddeln und so zu tun hat.
Das der Palstek sich nicht zuzieht ist klar, und das man den Kreuzknoten eigentlich bei zwei gleich starken Leinen verwendet auch.
Da sich das Gummi beim Zuziehen des Knotens im Querschnitt verringert, hält der Kreuzknoten in diesem Fall auch Bombe. Ich konnte das zumindest nicht auseinanderreißen, ... und ich habe mich echt angestrengt big grin.

Aber sicherlich kann man auch einen Palstek nehmen.

Marcel

If You Don't Try, You'll Never Know
MI.cha

Wasserträger

Registriert seit: Nov 2015

Wohnort: Dresden

Verein:

Beiträge: 8

Status: Offline

Beitrag 7636479 [Alter Beitrag14. November 2015 um 22:07]

[Melden] Profil von MI.cha anzeigen    MI.cha eine private Nachricht schicken   MI.cha besitzt keine Homepage    Mehr Beiträge von MI.cha finden

Hallo,

ich hätte dazu mal eine Frage, was ist der Vorteil bei der Verwendung von einem Leinen-Ring, statt eine Schlaufe in das Schockband zu knoten (außer es wird dann zu kurz)?
WARAausKIEL

Wasserratte

WARAausKIEL

Registriert seit: Feb 2013

Wohnort: Kiel

Verein:

Beiträge: 766

Status: Offline

Beitrag 7636488 [Alter Beitrag15. November 2015 um 21:07]

[Melden] Profil von WARAausKIEL anzeigen    WARAausKIEL eine private Nachricht schicken   Besuche WARAausKIEL's Homepage    Mehr Beiträge von WARAausKIEL finden

Hallo Micha,

die Länge ist weniger der Grund. Wenn man eine Schlaufe in das Gummi macht, dann kann man dieses ja berücksichtigen und das Gummi gleich etwas länger abschneiden.

Ich habe diese "Verbindungstechnik" mit den Leinenringen bzw. Schlaufen auch früher immer bei meinen Drachen verwendet.

Gegen eine Schlaufe im Gummi sprechen zwei Sachen:

1. Der Knoten (kommt auf den Knoten an) könnte das Gummi schwächen.
2. Eine Schlaufe in einem Gummiband kann sich extrem fest zuziehen.

Bei mir sehen die Verbindungen Schirm-Schockband-Rakete dann so aus:



Alle Verbindungen können, auch nach einer Zugbelastung, leicht getrennt werden.

Grüße Marcel

If You Don't Try, You'll Never Know
MI.cha

Wasserträger

Registriert seit: Nov 2015

Wohnort: Dresden

Verein:

Beiträge: 8

Status: Offline

Beitrag 7636533 [Alter Beitrag20. November 2015 um 18:01]

[Melden] Profil von MI.cha anzeigen    MI.cha eine private Nachricht schicken   MI.cha besitzt keine Homepage    Mehr Beiträge von MI.cha finden

Hi,

sorry für die späte Antwort, ich hatte zu viel zu tun.

Danke, woran ich nicht gedacht hatte, ist das Zuziehen.

Kleine Anmerkung zum Punkt 1, leider schwächt jeder Knoten bzw. jede Umlenkung das Material. Im Klettersport wird allgemein von 50% ausgegangen. In den allermeisten Fällen ist es deutlich weniger aber gibt auch Ausnahmen wo es deutlich mehr ist. Deswegen hält der Gummi nur 50% von seiner ursprünglichen Festigkeit, weil dieser mittels Knoten am Leinen-Ring befestig ist. Wenn du 100% möchtest, müsstest du die beiden Enden des Gummis miteinander verbinden und je nach dem ob du Schlaufen an den Enden möchtest dort noch einen Knoten machen.

P.S.: Der Kreuzknoten bzw. Ankerstich aufs Seil (unterscheiden nur durch das Umschlagen der Schlaufe) sollte das lose Ende noch Hintersichert werden, um unabsichtliches Lösen zu vermeiden. Was du mit dem Schrupfschlauch machst, meines erachtens reicht es in dem Fall aus.

Geändert von MI.cha am 20. November 2015 um 18:01

[Zurück zum Anfang]
Du kannst keine neue Antwort schreiben